Ich habe neulich im Fernsehen einen Beitrag zu „Intervallfasten“ (oder „Intervall-Fasten“?) gesehen und dachte mir, probier es! Also esse ich aktuell nur noch zwischen 12 und 20 Uhr – und den Rest der Zeit nichts. Praktischerweise verschlafe ich in der essenfreien Zeit 8 Stunden, und ich gehöre zu den Menschen, die morgens nicht gerne Frühstück essen.

Warum mich das angesprochen hat? Weil ich es als natürlich für mich empfinde, vormittags nichts zu futtern.

Zwischen 12 und 20 Uhr ernähre ich mich viel von Obst, Salaten, Nüssen, Reisgerichten und ich bemühe mich auf TK-Produkte zu verzichten. Es ist nämlich wichtig, auch in den „erlaubten“ Zeiten kein Fast-Food zu essen. Das würde den Effekt deutlich vermindern!

Positiver Nebeneffekt, den ich in den letzten 5 Tagen bemerkt habe: Ich schlafe deutlich besser!