Ich habe die Tage nach Ostern Urlaub gehabt und sie äußerst produktiv unproduktiv genutzt. Nachdem ich mehrere Massenbesichtigungen und Schleimereien bei potentiellen neuen Vermietern hinter mir hatte, habe ich in einem Anfall von Frustration (na gut, ein Freund hat mir ins Gewissen geredet) meine aktuelle Wohnung aufgemotzt… aufgemöbelt… ausgemistet. Irgendwie so. Das heißt, kein Umzug sondern „alles neu macht der M—-: März/April) Also standen zwei Freunde von mir und ich am Donnerstag auf dem BSR-Hof und haben diverse Dinge entsorgt, haben anschließend am Freitag Kleiderschrank und Hochbett an Arbeitkolleginnen verteilt und sind planvoll am Freitag nachmittag zu IKEA. Und was soll ich sagen? Außer das meine Katze das Schlafzimmer jetzt völlig für sich annektiert hat, in dem ich maximal als Wärmflasche und Massagegerät geduldet werde – muss ich zu geben, die Wohnung hat echt an Wert gewonnen!

Da ich seit 5 Jahren auf dem Minimalismuspfad wandle enthält mein Schlafzimmer nun nur noch ein kleines Regal (wirklich winziges Regal) mit meiner Fachwirt-Literatur (vorallem div. Gesetztestexte – die ich vor dem Abschluss nicht entsorgen – hust! – verkaufen darf), Bett und einen tollen PAX-Kleiderschrank. (ein 100cmx240cm Kleiderschrank-Traum mit Schmuckschubladen, Schuhregalen, und dem ganzen dekadenten Zeugs). Mein bisher gefühlter sehr voller Flur enthält nur noch ein sehr schmales Schuhregal für meine Sneakers… und mein Gott wirkt die Wohnung jetzt riesig. I love it!